11.01.2022

Offline SEO

SEO findet nur im Internet statt. Wer das behauptet, hat SEO nicht verstanden. 

Suchmaschinenoptimierung ist vielschichtig, langwierig und kompliziert. Haken dran, stimmt alles. Um auf vorderen Positionen zu beliebten Keywords zu ranken, bedarf es einerseits Knowhow sowie andererseits einen langen Atem. Solide Technik, Content-Kreation, Content-Experience, Relevanz und UX-Design sind für erfolgreiches SEO die Basis. 

Google bewertet aber viel mehr als nur die Onpage-Optimierungen, sondern versteht auch klassische Werbemaßnahmen, die nicht im Internet stattfinden. Aber was und wie?

Beeinflusst klassisches Marketing die Rankings bei Google?

Ja. Das ist auch total nachvollziehbar. Google misst die Häufigkeit bestimmter Suchanfragen. Steigen die Suchanfragen zu einer Marke oder einem bestimmten Produkt erkennt Google, dass ein bestimmtes Interesse an den jeweiligen Suchbegriffen besteht, und wird diese Seiten, zumindest temporär, mit einer höheren Sichtbarkeit ausstatten. Google ist absolut relevanzgetrieben und hat ein eigenes Interesse daran, populäre Themen (Keywords) prominent auszuspielen. 

Okay, ein einfaches Beispiel.

Bei uns in Gladbach erscheint jeden Sonntag eine Sonntagszeitung. Die besteht aus viel Prospektwerbung und ganz wenig Inhalt. Sie, als Unternehmen, legen nun jeden zweiten Sonntag ein Werbeprospekt bei. Was glauben Sie passiert? 

Viele Leute werfen das Werbeprospekt ungelesen weg. Da kann man wenig machen. Viele Leute lesen die Beilage aber auch. Ist die Beilage gut gestaltet, die Angebote attraktiv und vielleicht sogar noch online käuflich, werden sich die Leute auf den Weg zu Ihnen machen. Primär digital, es ist ja Sonntag. Nun ist es so, dass Menschen selten die direkte URL in die Browserzeile tippen, sondern den Markennamen oder das Produkt googlen. Das geht nämlich einfacher, denn Menschen sind im Kern faul

Und so kommt es, dass an einem Sonntag die Suchanfragen zu einer Marke oder einem Produkt bei Google durch eine Zeitungsbeilage steigen. Steigen die Suchanfragen, steigt auch die Attraktivität des Keywords. Ganz einfach. 

Public Relations (PR) ist nichts anderes als Offpage-SEO 

Offpage-SEO wird oft anders verkauft, als das was es ist. Klassische PR führt ebenfalls zu mehr Suchanfragen zu bestimmten Personen, Marken oder Produkten bei Google. Das kann durch Zeitungs- oder Radiointerviews getriggert werden, durch Pressemittelung in Fachzeitschriften oder Events. 

Klassisches Marketing nichts anderes als Offpage-SEO 

Sie statten den lokalen Fußballverein mit neuen Trikots aus? Schalten Bandenwerbung im Tennisclub oder sponsoren dem Schützenclub neue Banner? Auch hier greift das einfache Prinzip der Markenbekanntheit (Brand Awareness). Leute werden den Markennamen googlen und verhelfen Ihnen so, durch gesteigerte Suchanfragen, zu mehr Sichtbarkeit im Internet. 

Fazit

SEO-Beratung ist Kommunikationsberatung. Viele Agenturen verkaufen Ihnen etliche Keyword-Analysen und optimieren Ihren Onpage-Content auf Kosten der Nutzbarkeit. Das passiert recht häufig. Wenn Sie wirklich gut ranken wollen, dann müssen Sie SEO auch verstehen. Ohne klassische Kanäle wie Marketing & PR, also ohne Aufmerksamkeit, wird das gute Ranken wichtiger Themen sehr schwierig.